Start
Dr. med. K. J. Schmidt
Mitarbeiter
Anreise und Kontakt

Untersuchung

Schilddrüse
  • Iodmangel
  • Unterfunktion
  • Überfunktion
  • Knoten / Geschwülzte
  • Entzündungen
  • Schilddrüsen-Check

  • Übergewicht
    Bluthochdruck
    Erektionsstörungen
    Haarausfall
    Unfruchtbarkeit
    Herzschwäche
    Diabetes mellitus
    Herzgefäßerkrankungen

    Impressum

    Schilddrüsen-Unterfunktion (Hypothyreose)

    Die Schilddrüsen-Unterfunktion wird als Folge einer unzureichenden Versorgung der Körperzellen mit Schilddrüsenhormonen definiert.
    Die Schilddrüsen-Hormonkonzentrationen (T3, T4, FT3, FT4) sind erniedrigt, das TSH ist erhöht (größer 2,5 µE/ml). Wechselwirkungen mit Medikamenten z. B. Aspirin, Clofibrate, Colestyramin, Heparin, Lasix, Marcumar) und Beeinflussung durch Nicht-Schilddrüsen-Erkrankungen (z. B. Alopezie, Akne, Akromegalie, Cushing-Syndrom, Fettleibigkeit, Hirsutismus) können die Schilddrüsen-Laborwerte verfälschen und Unter- oder Überfunktionszustände vortäuschen.

    Angeborene Schilddrüsen-Unterfunktion
    • Fehlen der Schilddrüse (Athyreose)
    • Fehlangelegte Schilddrüse (dystop, rudimentär im Halsbereich, Zungengrundstruma)
    • Störungen der Schilddrüsenhormonherstellung durch Iodmangel oder bestimmte Medikamente während der Schwangerschaft
    Erworbene Schilddrüsen-Unterfunktion
    • Lymphozytäre Entzündung der Schilddrüse mit Organvergrößerung oder -verkleinerung (Autoimmunthyreoiditis Hashimoto, Morbus GULL). Nachweis von Auto-Antikörpern
    • Schilddrüsen-Entzündung nach Schwangerschaft (Post-partum-Thyreoiditis)
    • Nach Operation gut- oder bösartiger Schilddrüsenerkrankungen (Postablative Hypothyreose)
    • Nach Strahlenbehandlung (Radioaktives Iod-131 - Radio-Iod-Therapie)
    • Bestrahlungen im Halsbereich (externe Röntgen- und/oder Telekobalt-Bestrahlungen)
    • Nahrungsbedinger Iodmangel (unzureichende Aufnahme mit der Nahrung)
    • Medikamentös verursachter Iodmangel mit und ohne Schilddrüsen-Unterfunktion (Auswahl):
      • Thyreostatika
        • Carbimazol
        • Thiamazol
        • Favistan
      • Perchlorat
        • Irenat
      • IOD in hoher Dosierung
        • Amiodaron (Cordarex)
      • Lithium
        • Hypnorex
        • Quilonum
      • Orale Antidiabetika
        • Sulfonylharnstoff (Amaryl, Euglucon)
      • Antiepileptika
        • Carbamazepin (Tegretal, Timonil)
        • Phenytoin (Zentropil)
      • Sulfonamide
        • Diamox
        • Glaupax
      • Sedativa, Psychopharmaka
        • Phenobarbital (Luminal)
        • Diazepam (Valium)
        • Oxazepam (Adumbran)
      • Antirheumatika
        • Diclofenac (Voltaren)
        • Indometacin (Amuno)
        • Salicylate (Aspirin)
        • Tamoxifen (Novaldex)
        • Metoclopramid (Paspertin)
        • Propanolol (Beloc-Zok, Dociton)
    Seitenanfang